Blog

Wordpress 4.6 Logo auf Wiesen-Hintergrund

WordPress 4.6 – in dieser Version gibt es vor allem für Entwickler spannende Neuerungen. Als regelmäßiger WordPress-User profitieren Sie aber allgemein von den Neuentwicklungen im Backend und können noch entspannter, schneller und vor allem einfacher arbeiten. Hier finden Sie eine Liste aller Neuerungen und erfahren, wie Sie von WordPress 4.6 profitieren.

Implementierung nativer Systemschriftarten in Version 4.6

WordPress 4.6 bietet Ihnen eine bessere und schnellere Performance im Backend durch die Einführung nativer Systemschriftarten. Greift WordPress bisher auf Google Fonts zurück, so passt sich die Schriftart im Backend nun dem verwendeten System an.

Noch vor wenigen Jahren war Google Fonts eine durchaus valide Alternative, aber inzwischen ist davon auszugehen, dass User Devices mit eigen Systemschriftarten verwenden. Diese System-Fonts sind den Webschriftarten in Sachen Performance deutlich überlegen und passen sich optisch dem Betriebssystem an. Das funktioniert auf Windows, MacOS, Linux, iOS und Android.

Plugins einfacher installieren und nutzen

In WordPress 4.6 fällt das neue Plugin-Feature unter die Shiny Updates v2 – derzeit ist das Feature schon im Einsatz, allerdings nur für Updates von Plugins.
Nun können auch Installation und Deinstallation von Plugins ganz einfach als Prozess im Backend aktualisiert werden.

Im entsprechenden Reiter im Menü können Sie dann in WordPress 4.6 ganz einfach Plugins und Themes installieren und deinstallieren.
Das steigert nicht nur die Performance, sondern erlaubt auch eine einfachere Verwaltung im Backend. Aktualisierungen werden natürlich wie gehabt auch weiterhin im Hintergrund durchgeführt und sind ohne Aktualisieren der Seite verfügbar.

Schluss mit toten Links

WordPress 4.6 erlaubt es Ihnen, bereits im Editor zu prüfen, ob Sie tote Links im Text haben. So wurde der Recovery-Modus vollständig überarbeitet und Sie erhalten eine visuelle Rückmeldung, falls ein gesetzter Link auf einen 404-Error (Seite nicht verfügbar) führt. Tote Links werden nun gleich im Fließtext rot gerahmt und so sehen Sie bereits vor der Veröffentlichung, ob ein Text Ihre Leser in eine digitale Sackgasse führt.

Bisher war diese Funktion lediglich über Plugins verfügbar, mit dem Update auf WordPress 4.6 werden diese nun überflüssig.

Revisionen in der Browserdatenbank

Anders als beim Arbeiten im Texteditor konnte das Arbeiten in WordPress bisweilen frustrierend sein. Wenn Sie an einer Seite arbeiten und versehentlich den Tab schließen (oder der Browser abstürzt), konnte es durchaus vorkommen, dass all Ihre Änderungen verloren sind.

Nun werden alle Änderungen in einer Datenbank des Browsers gespeichert und Sie können beim nächsten Öffnen der Seite zur letzten Version zurückkehren.
Dieses Sicherheitsnetz werden Sie dann zu schätzen wissen, wenn wieder einmal etwas Unerwartetes geschieht.

Verbesserungen für Agenturen

Für WordPress Agenturen bringt das WordPress 4.6 Update ebenfalls einige Verbesserungen. So wird es in Zukunft möglich sein, spezielle Seiten im Voraus zu laden. So können DNS-Lookups durchgeführt werden und die Seiten werden im Hintergrund gerendert.

Für HTTP Requests gibt es nun eine überarbeitete PHP Bibliothek, auch parallele Anfragen können nun problemlos durchgeführt werden. Zudem wird es in 4.6 ebenfalls möglich sein, Kommentare in einem permanenten Objekt-Cache zu speichern.

Unsichtbare Optimierung – Bessere Performance in WordPress 4.6

Auch im Hintergrund hat WordPress 4.6 noch einmal ordentlich nachgelegt und die Performance verbessert. TinyMCE und der Medienbereich wurden optimiert und jedes eingesetzte Bild bekommt nun von Hause aus ein alt-Attribut.

Außerdem wurde der Theme-Customizer überarbeitet, so dass Sie nun noch leichter und schneller die passenden Themes bearbeiten können.

Zusammenfassung

WordPress 4.6 wird viele kleine Verbesserungen bringen, welche eine schnellere und unkompliziertere Arbeit ermöglichen. Vor allem die einfache Installation und Deinstallation von Plugins und einige Komfortfunktionen beim Schreiben wie das Autospeichern und das Auffinden toter Links machen WordPress noch funktionaler und verbessern die Erfahrung mit dem Webseiten-Editor im Allgemeinen.