Blog

Wordpress für Kleinunternehmer

Ursprünglich wurde WordPress als reine Blogsoftware konzipiert, einer Art Tagebuch zur Darstellung von Textbeiträgen im Web. Seit der ersten Version im Jahr 2004 wurde die Software dann kontinuierlich zu einem vollwertigen Content Management System (CMS) weiterentwickelt und nimmt inzwischen eine dominierende Marktstellung ein. Mittlerweile ist WordPress mit einem Anteil von etwa 60 Prozent weltweit das meist genutzte CMS. Wegen der relativ einfachen Installation und Bedienbarkeit ist WordPress insbesondere für Kleinunternehmen interessant, die eine zeitgemäße Präsenz im Internet anstreben. Die frei verfügbare Open-Source Software gilt als eines der benutzerfreundlichsten CMS auf dem umkämpften Markt für diese Systeme.

Was genau macht WordPress für Kleinunternehmer so interessant?

Durch die kontinuierlichen Verbesserungen und Erweiterungen wird dieses CMS jederzeit den schnell wachsenden Anforderungen an einen erfolgreichen Internetauftritt gerecht. Die Benutzeroberfläche zur Verwaltung der einzupflegenden Daten – das sogenannte BackEnd – ist bei WordPress relativ einfach zu erlernen und zu bedienen. Die Eingabe und Veröffentlichung von Texten, Fotos und anderen Medien stellt auch für Kleinunternehmer mit eher geringen Kenntnissen im Bereich CMS durch den den intuitiv zu bedienenden Editor kein größeres Problem dar, so dass hier erhebliche Kosten für externe Dienstleister eingespart werden können. Zahlreiche Bücher und auch Lernvideos und Tutorials im Netz erleichtern dem Kleinunternehmer zudem den Einstieg in die Bedienung der Software. Außerdem ist die Open-Source Software kostenlos erhältlich, was sicher auch maßgeblich zur Attraktivität dieses Systems beiträgt.

Die Attraktivität einer Website hängt stark von ihrer Aktualität ab

Erfolgreiche Websites zeichnen sich zum einen durch aktuelle Informationen mit einem echten Mehrwert für die Besucher aus. Weil in einem CMS auch ohne externe Dienstleister oder Computerspezialisten neue Artikel, Fotos und andere Inhalte sehr zeitnah eingepflegt werden können, kann die bestehende Anforderung an Aktualität auch durch den Kleinunternehmer ohne größeres firmeninternes IT-Know-how sichergestellt werden. Besonders hilfreich dabei ist die Tatsache, dass bei den modernen Systemen wie WordPress eine strikte Trennung zwischen Inhalt und Design gegeben ist. Wenn das Layout der Website einmal eingerichtet ist, brauchen sich die Anwender, welche mit der Eingabe von Artikeln, Fotos und anderen Daten befasst sind, nicht mehr um das Erscheinungsbild der Seiten zu kümmern.

Vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten: Zu WordPress gibt es für jeden Geschmack und Anwendungsfall zahlreiche Designvorlagen, sogenannte Themes, die kostenlos oder für einen relativ geringen Betrag bei spezialisierten Drittanbietern online zu erwerben sind. Die wichtigsten Funktionen zur Verwaltung und Pflege eines CMS sind in WordPress standardmäßig enthalten. Für spezielle zusätzliche Anforderungen können Erweiterungsmodule – sogenannte Plugins – sehr einfach installiert werden. Die weltweite Community hat bis jetzt mehrere Tausend Plugins für WordPress entwickelt, die meist auch kostenlos genutzt werden dürfen. Es stehen über diese Erweiterungsmodule im Prinzip alle technischen Funktionalitäten zur Verfügung, die heutzutage auf professionellen, modernen Websites eingesetzt werden. Für fast jeden Anwendungsfall der unterschiedlichsten Kleinunternehmer gibt es inzwischen passende Plugins , so dass so gut wie kein individueller Programmieraufwand besteht – ein nicht zu unterschätzender Kostenvorteil mit speziellen Anforderungen an die eigene Firmenwebsite.

Suchmaschinenoptimierung und Social Media

Neben den Funktionalitäten im Bereich Content Management berücksichtigt WordPress standardmäßig bereits den wichtigen Aspekt der Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und ist intern mit einer ausgesprochen suchmaschinenfreundlichen Programstruktur versehen. Darüber hinaus sind noch jede Menge SEO-Plugins erhältlich, die für eine gute Auffindbarkeit bei Google & Co. sorgen. Auch die Social Media Integration von Plattformen wie Facebook, Twitter oder Google+ in das CMS wird mit entsprechenden Erweiterungsmodulen quasi zu einem Kinderspiel.

Hier noch einmal die vielen Vorteile für Kleinunternehmer beim Einsatz von WordPress im Überblick:

  • Einfache Bedienung – zur Pflege ist kein Expertenwissen notwendig
  • Vielfältige Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten
  • Hohe Aktualität und damit Attraktivität der Website
  • Optimale Unterstützung des Online-Marketing durch Integration von SEO und Social Media
  • Flexibilität und Ausbaumöglichkeiten durch zahlreiche Plugins

Maximaler Nutzen bei äußerst geringen Kosten: WordPress wird für immer mehr Kleinunternehmer zum CMS ihrer Wahl, um auch zukünftik im Internet gegenüber dem Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben zu können.

Kommentare ( 0 )

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *